Unterschrift

Knallhart! Was Promi-Manager von Reportern verlangen


Nicht alles wörtlich nehmen!

Sie schreiben Interview-Fragen vor, verändern Überschriften, streichen, was sie nicht über sich lesen wollen: Viele prominente Interviewpartner konfrontieren Journalisten mit knallharten Forderungen. Nicht nur Stars, auch Sternchen. 20zwoelf zeigt Auszüge aus den geheimen Promi-Verträgen.
Gesagt ist gesagt. Meint man. Nicht so bei Interviews mit vielen Prominenten. Lange vor einem Pressegespräch sollen häufig sogenannte "Vereinbarungen" unterschrieben werden, die den Sängern oder Schauspielern beziehungsweise ihren Agenturen besondere Rechte einräumen - und die Arbeit und Freiheit von Journalisten einschränken. So wird etwa verlangt, Interviewfragen vorab
einzureichen, oder ganze Passagen im Nachhinein zu streichen oder zu ergänzen. Mit welch bizarren Forderungen Journalisten bisweilen konfrontiert werden, was nach einem Interview tatsächlich passiert und wie viel – oder wenig – echtes Gespräch sich manchmal hinter einem Print-Interview verbirgt: Ein Klick auf den Namen des Promis enthüllt es. Mehr


Kurt Krömer
Kurt Krömer - Seine Agentur ist nicht ganz so witzig wie er
Foto: ddp images
Helge Schneider
Helge Schneider mag wohl den schwarzen Filzstift besonders gern
Foto: ddp images

Heidi Klum
Heidi Klum will Fragen oft vorher wissen
Foto: ddp images
Götz George
Götz George streicht gerne
Foto: ddp images

Coldplay
Coldplay - Die Band hat harte Verträge für Fotografen
Foto: ddp images
Wer ist das?
Die große Unbekannte - Bei ihr sind die Interviewvereinbarungen knallhart
Foto: Anja Bleyl

Til Schweiger
Til Schweiger - die „verbindliche Erklärung“ seiner Agentur hat es in sich
Foto: ddp images
Florian Silbereisen
Florian Silbereisen scheint eine toughe Managerin zu haben
Foto: ddp images

Linkin Park
Linkin Park - Keine anderen Fotos als die vorgeschriebenen
Foto: ddp images
Bar Rafaeli
Bar Rafaeli will in ihren Interviews nichts von Leo lesen
Foto: ddp images

Heike Makatsch
Heike Makatsch mag wohl keine schlechte Kritik
Foto: ddp images
Fler
Fler - Der Rapper war beim Label Aggro Berlin, das Fotografen harte Verträge schickte
Foto: ddp images

Nicola Erdmann

Von Nicola Erdmann und

Nina DinkelmeyerNina Dinkelmeyer
  • Seite drucken
  • Link versenden